Werbung

Junglehrer bekommen mehr

(ND). Der Streit um die Bezahlung von jungen Lehrern in Berlin ist beendet. Sie bekommen mehr Geld. Der Konflikt mit dem Hauptpersonalrat sei damit beigelegt, teilte die Bildungsverwaltung am Freitag mit. Für neu eingestellte Lehrkräfte bedeute dies einen Gehaltssprung um bis zu 1200 Euro auf 3846 Euro brutto pro Monat. Die höheren Gehaltszahlungen würden jetzt unverzüglich veranlasst, hieß es in der Mitteilung. Staatssekretärin Claudia Zinke sagte, Berlin sei mit der Lösung für neu eingestellte Lehrer im Vergleich zu anderen Bundesländern konkurrenzfähig.

Mitte Februar hatte Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) angekündigt, dass Junglehrer ab August bis zu 1200 Euro brutto zusätzlich erhalten sollen. Bislang erhielten sie aber nicht die höhere Vergütung. Zuvor hatten junge Lehrer gedroht, in andere Bundesländer zu gehen, wo sie mehr verdienen und auch verbeamtet werden. Der Hauptpersonalrat hatte sich gegen eine einseitige Gehaltserhöhung nur für junge Lehrer ausgesprochen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln