Wahlkampf gegen einen Wattebausch

Sachsens CDU geht dem Themenstreit aus dem Weg wie ihr Chef den Kontrahenten

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Wahlkampf, so eine landläufige Vorstellung, streiten Parteien über ihre Ideen für die nächste Legislatur. In Sachsen ist das anders. Dort setzt die CDU auf Eigenwerbung, weicht aber jeglicher Kontroverse aus – sehr zum Ärger der politischen Konkurrenz.

Wer verzweifelt ist, neigt zum Sarkasmus. Dirk Panter hat einigen Grund zur Verzweiflung: Der Generalsekretär der SPD in Sachsen würde im Wahlkampf den Bürgern gern nahebringen, was seine Partei im Land anders machen will als der bisherige Regierungspartner von der CDU. Doch die Union weigert sich seit drei Wochen beharrlich, über Politik zu streiten.

Letzte Woche frohlockte Panter, nun sei offenbar Schluss mit »Allgemeinplätzen und Belanglosigkeiten«. Es werde endlich über Themen geredet, sagte er angesichts eines CDU-Plakates mit dem Slogan: »Keine Faxen für Sachsen.« Panter erklärte zwar, er wundere sich, warum nur über veraltete Bürogeräte und Defizite beim Zugang zum schnellen Internet gestritten werde; über Rezepte für Schulen oder Arbeitsmarkt, krittelte er, hätte man lieber geredet. Aber immerhin: »Nun ist der Anfang gemacht.«

Nicht nur der SPD-Mann verfällt in eine gewisse Resignation, wenn er sieht, wie sich die CDU bis zum W...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 588 Wörter (3926 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.