GM lässt das Opel-Steuer nicht los

Einigung vor Bundestagswahl unwahrscheinlich / Obama mischt sich nicht ein

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Seifenoper um die Rettung des Autobauers Opel könnte eine neuerliche Wendung nehmen. GM denkt über ganz andere Optionen nach.

Wie das »Wall Street Journal« und die »Financial Times« berichten, überdenkt General Motors (GM) den Verkauf der europäischen Tochter Opel. Der neue Verwaltungsrat des inzwischen mehrheitlich in Staatsbesitz befindlichen US-Konzerns soll das Management aufgefordert haben, neue Optionen neben einem Verkauf an einen Investor zu prüfen: Opel in die Insolvenz zu schicken oder – wie dessen britische Marke Vauxhall – dauerhaft bei GM zu halten. Dafür sei ein Finanzplan von 4,3 Milliarden Dollar nötig, der sich aus Hilfsgeldern aus den USA, Großbritannien und Spanien speisen könnte.

Am Freitag hatte der Verwaltungsrat von General Motors in Detroit über die beiden vorliegenden Angebote für Opel beraten. Die Bundesregierung hatte fest mit einer Zusage für den Investor Magna gerechnet, dem man hohe staatliche Bürgschaften in Aussicht gestellt hat. Doch die Entscheidung wurde vertagt. Wie das »Wall Street Journal« unter Berufung auf V...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 483 Wörter (3338 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.