Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die schwarze Herrlichkeit geht zu Ende

Mit den Wahlen am Sonntag könnten die letzten Alleinregierungen der Union verschwinden – und Platz für linke Projekte machen

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Der große Verlierer der Wahlen an diesem Sonntag steht schon fest: die CDU. Die Partei der Kanzlerin, die sich im Bund hinter der gewinnenden Unverbindlichkeit der Wahlkämpferin Angela Merkel verstecken kann, wird erleben, wie der Putz großflächig von ihrer Fassade bröckelt. Das gilt für die Landtagswahlen in Thüringen, im Saarland und in Sachsen, das gilt aber auch für die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen. Rund ein Drittel der Wahlberechtigten in Deutschland darf abstimmen – das kann man durchaus repräsentativ nennen.

Die Union wird ihre letzten absoluten Mehrheiten in Erfurt und Saarbrücken mit viel Ach und im Nachhinein wohl auch viel Krach verlieren. Zuletzt ist das vor ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.