Mogelpackung Inklusion

Eltern kritisieren Kürzung von Schulhelferstunden

  • Von Anne Britt Arps
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nicht für alle Schüler verheißt der erste Schultag Gutes. Kinder mit Behinderungen, die bislang von Schulhelfern im Unterricht individuell betreut wurden, müssen um ihre pädagogische Förderung bangen. Zum Schuljahresbeginn hat hat der Senat das Kontingent für Schulhelferstunden gekürzt, kritisieren Elternverbände.

»Für viele autistische Kinder und Kinder mit anderen schweren Beeinträchtigungen ist eine Beschulung, die Schulpflicht und Schulrecht entspricht, nach den Ferien nicht mehr gewährleistet – auch nicht mehr in sonderpädagogischen Förderzentren«, befürchtet das Elternzentrum Berlin. Teilweise müssten die Kinder sogar zu Hause bleiben und von den dadurch arbeitsunfähig gewordenen Eltern betreut werden.

Für Schulhelfer hat die Finanzverwaltung für das kommende Schuljahr acht Millionen Euro veranschlagt – zu wenig, meinen Elternverbände. Das Budget basiere auf den Bedarfszahlen des Haushaltsjahres 2008, kritisieren der La...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.