Werbung

Aufklärer

Harun Farocki 65

  • Von Gerhard Hanloser
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die beiden ersten Filme Harun Farockis könnten als Aktions- und Propagandafilme der APO verstanden werden: Die beiden ersten Filme könnten als Aktions- und Propagandafilme der Außerparlamentarischen Bewegung verstanden werden: Der 3 Minuten lange, von Godard beeinflusste Film »Worte des Vorsitzenden« von 1967 sollte die damalige Parole »Die Worte werden zu einer Waffe« parodieren. Er zeigt, wie aus einer praxisversessenen Mao-Lektüre nur papierene, unzulängliche Waffen werden können: herausgerissene Seiten, die zu Flugobjekten gefaltet bestenfalls in der Dinnersuppe der Herrschenden landen werden. Spätestens zwei, drei Jahre später, als die RAF ihre Erklärungen mit Mao-Zitaten schloss, konnte man nicht mehr über diesen Film lachen. Bücher wurden offensichtlich doch zu Waffen.

Der zweite Kurzfilm »Nicht löschbares Feuer« von 1969 klagt die mörderischen Napalm-Einsätze der USA in Vietnam an. Und bereits hier deutet sich ein Thema an, dass sich durch etliche spätere Filme Farockis durchzieht: der Krieg ist ein Produktionsverhältnis und Produktionsverhältnisse kondensieren sich im Krieg. Vor allem in dem Film »Erkennen und Verfolgen« von 2003 tritt noch das Zusammenfallen von Kriegsberichterstattung und Kriegsführung dazu. Die Kamera und die Bombe werden im hoch technisierten Krieg eins. Distanzwaffen korrespondieren mit dem distanzierten Blick, der die Opfer nicht mehr wahrnimmt und von der Kamera-Bombe ins Ziel gelenkt wird wie beim Golfkrieg 1991.

Der 1944 in Nový Jicin geborene Filmemacher ist von den besten 68er-Ideen geprägt: radikale Aufklärung, Kapitalismuskritik, Entfremdungskritik. Seine wichtigsten Filmwerke von 1967 bis 2005 gibt es jetzt in einer DVD-Box mit 5 DVDs und 20 Filmen (absolut MEDIEN).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen