Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tamilischer Journalist zu 20 Jahren Haft verurteilt

Kritik an Regierung Sri Lankas wegen Angriff auf Pressefreiheit

In Sri Lanka ist ein bekannter tamilischer Journalist zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht befand JS Tissainayagam für schuldig, Terrorismus unterstützt und Hass zwischen den Volksgruppen gesät zu haben.

London/Colombo (epd/ND). Wegen angeblicher Unterstützung des Terrorismus muss in Sri Lanka ein tamilischer Journalist 20 Jahre lang ins Gefängnis. JS Tissainayagam (Foto: AFP) war 2008 unter dem Vorwurf verhaftet worden, zur Gewalt aufgerufen zu haben. Sein Magazin »North Eastern Monthly« wurde geschlossen. Tissainayagam wurde auch vorgeworfen, Geld von den tamilischen LTTE-Rebellen angenommen zu haben, um deren Webseite zu gestalten. Tissainayagams Verhaftung hatte im In- und Ausland heftige Proteste ausgelöst. Der Regierung Sri Lankas wird vorgeworfen, Kritiker durch Anti-Terror-Gesetze zum Schweigen zu bringen. Das Land gilt als einer der gefährlichsten Orte für Journalisten. Unabhängige Reporter müssen mit Drohungen und Gewalt rechnen.

Präsident Mahinda Rajapaksa hatte am 19. Mai den Sieg über die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) und das Ende des Bürgerkrieges verkündet. Die Rebellen hatten seit Anfang der 80er Jahre für einen unabhängigen Staat der tamilischen Minderheit auf der südasiatischen Insel gekämpft. Die meisten der 20 Millionen Einwohner sind Singhalesen. Im Krieg starben nach jüngsten Schätzungen bis zu 100 000 Menschen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln