SPD nimmt die großen Rathäuser

Bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen machten die großen Parteien jedoch Verluste

  • Von Lutz Debus
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Nordrhein-Westfalen wurden am Superwahlsonntag die Kommunalparlamente neu gewählt. Dabei mussten die großen Parteien Verluste hinnehmen. Grüne, FDP und vor allem die Linkspartei gewannen dagegen deutlich hinzu.

Die LINKE konnte am vergangenen Sonntag ihren Stimmenanteil in dem Bundesland verdreifachen. Sie ist nun flächendeckend und in Fraktionsstärke in den Kreistagen und Räten der kreisfreien Städte vertreten. Das Gesamtergebnis der NRW-Wahl erlaubt jedoch keine Rückschlüsse auf regionale Besonderheiten.

In vielen Städten des Ruhrgebiets konnte sich diesmal die SPD nach zwei verlustreichen Kommunalwahlen auf niedrigem Niveau erholen. In Oberhausen erreichte DIE LINKE mit 8,5 Prozent ein für westliche Verhältnisse spitzenmäßiges Ergebnis. Welche politische Richtung in den Rathäusern in den nächsten fünf Jahren eingeschlagen wird, ist dennoch derzeit nicht absehbar. In viele Kommunalparlamente zogen auch unabhängige Wählergruppen ein, die bei den ohnehin unübersichtlichen Verhältnissen oft zur Bildung von Mehrheiten beitragen werden. Zudem sind die Strategien von SPD und Grünen regional sehr unterschiedlich. Manche Sozialdemokraten tendieren ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 542 Wörter (3700 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.