Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zwei kleine Buben zerkratzen 17 Autos

Bundesgerichtshof

Ein Übeltäter war siebeneinhalb Jahre alt, sein Freund P erst fünfeinhalb. Die Eltern hatten den Kindern zwar eingeschärft, dass sie den Spielplatz des Wohnkomplexes nicht verlassen dürften. Doch die zwei Buben gingen zum nahegelegenen Parkplatz und zerkratzten dort mit Glasscherben 17 Autos. P's Mutter hatte den Jungen zum Spielplatz begleitet und war dann wieder in ihre Wohnung gegangen. Einer der Autobesitzer verklagte die Frau auf 1.050 Euro Schadenersatz für Reparaturkosten: Sie habe ihre Aufsichtspflicht verletzt. Der Bundesgerichtshof gab ihm Recht. Die Frau sei nicht nur »mal eben auf die Toilette gegangen«, sondern über eine halbe Stunde weggeblieben. So lange dürfe man ein fünfjähriges Kind nicht unbeaufsichtigt spielen lassen, erklärten die Bundesrichter. Das gelte selbst dann, wenn der Junge bisher nicht zu Streichen neigte und »eher ruhig und unauffällig« sei.

Man müsse Kinder in diesem Alter zwar nicht wie Kleinkinder auf »Schritt und Tritt« beobachten. Aber in einem Abstand von 15 bis höchstens 30 Minuten sollten die Eltern nach ihnen sehen. Angesichts kindlichen Spieltriebs und Übermuts müsse man sonst damit rechnen, dass Fünfjährige Unfug treiben.

P.S.: Der ältere Junge wurde in einem Parallelverfahren am gleichen Tag zur Zahlung von Schadenersatz verurteilt (VI ZR 199/08).

Urteil des Bundesgerichtshofs vom 24. März 2009 - VI ZR 51/08

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln