Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mieter im Erdgeschoss

Aufzugskosten

Die Kosten eines Aufzugs im Haus, umgangssprachlich als Fahrstuhl bezeichnet, gehören zu den umlagefähigen Betriebskosten, die Mieter tragen müssen, wenn das im Mietvertrag vereinbart worden ist.

Meistens gibt es Streit, ob sich Mieter im Erdgeschoss daran beteiligen müssen oder nicht. Die Rechtsprechung besagt, dass sie die Kosten mittragen müssen, aber nur dann, wenn dies im Mietvertrag so vereinbart worden ist. Allerdings gibt es davon auch Ausnahmen. Wenn z. B. ein Mieter anteilig für einen Aufzug bezahlen soll, mit dem er seine Wohnung nicht erreichen kann, weil sich der Aufzug in einem anderen Gebäudeteil befindet. das wäre dann eine unangemessene Benachteiligung de s Mieters, urteilte der Bundesgerichtshof am 8. April 2009, Az. VIII 128/08.

Zu den umlegbaren Aufzugkosten gehören: Betriebsstrom, Beaufsichtigung und Bedienung, Überwachung und Pflege der Anlage, Prüfung der Betriebsbereitschaft und -sicherheit, sowie reinigungskosten. Auf keinen Fall gehören Instandhaltungskosten dazu, z. B. die Auswechslung von Verschleißteilen oder die Behebung von Ausfällen, die durch die Benutzung des Aufzugs entstanden sind.

Haben Vermieter einen Wartungsvertrag abgeschlossen, in dem auch Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten enthalten sind, müssen die entsprechenden Kostenanteile dafür aus der Umlage herausgerechnet werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln