Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwarz-Gelb schwächelt

Im Bundesrat ist die eigene Mehrheit vorerst futsch

Nicht zufällig fällt in den Farbenspielen nach den Wahlen in Sachsen, Thüringen und im Saarland immer wieder der Hinweis auf den Bundesrat. Gerade die LINKE verleiht ihrem Drängen auf rot-rote Bündnisse mit dem Hinweis auf die Machtverhältnisse in der Länderkammer zusätzliches Gewicht. Unabhängig nämlich vom Ausgang der Bundestagswahl am Monatsende ist nach dem letzten Wochenende klar, dass die schwarz-gelbe Mehrheit, sofern sie sich im Bundestag durchsetzen sollte, derzeit nicht auf eine absolute schwarz-gelbe Mehrheit auch im Bundesrat bauen könnte. Nach dem Ende der CDU-Alleinregierungen in Thüringen und an der Saar landet die konservativ-liberale Front bei nur noch 33 Stimmen – mitgerechnet die wahrscheinliche schwarz-gelbe Koalition in Sachsen. Erst die zeitgleich mit der Bundestagswahl stattfindende Wahl in Schleswig- Holstein kann daran wieder etwas ändern. Kommt dort eine schwarz-gelbe Mehrheit zustande, hat das Lager 37 Stimmen und damit erneut die Mehrheit. Diese liegt bei 35 der 69 Stimmen.

Die SPD dürfte an dieser Aussicht keinen Gefallen finden. Eigene Reformpläne unterstellt, kann sie nur mit einer anderen Mehrheit im Bundesrat auf deren Durchsetzung hoffen. Berlin, Thüringen und das Saarland bringen es zusammen auf zehn Stimmen im Bundesrat. Gemeinsam mit ihren übrigen Regierungsbeteiligungen könnte die SPD die Konkurrenz zur Rechten in ernste Bedrängnis bringen. Damit wäre zwar eine rot-rote Mehrheit noch nicht hergestellt, aber ein eigenständiges Vorgehen etwa bei gewünschten Steuerreformen möglich. Eine Partei, die den Willen zum Politikwechsel verkündet hat, kann auf eine solche Machtoption eigentlich nicht verzichten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln