Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Saar-Wahl wird angefochten

Saarbrücken (dpa/ND). Die Landtagswahl im Saarland wird angefochten. Der Rechtsanwalt und ehrenamtliche Saar-Verfassungsrichter Hans-Georg Warken sagte auf Anfrage, er werde die entsprechenden Unterlagen noch am Dienstag bei der Landeswahlleiterin einreichen. Hintergrund sind Vorwürfe von vier Parteimitgliedern, es habe bei der Listenaufstellung für einen der drei Wahlkreise in Neunkirchen Unregelmäßigkeiten gegeben. Warken hatte den Schritt bereits vor der Wahl angekündigt, falls über die Wahlkreisliste LINKE in den Landtag einziehen sollten. Über die betroffene Liste sind am Sonntag drei Linke eingezogen.

Warken wird von der LINKEN beschuldigt, sein Amt für politische Zwecke zu missbrauchen. Warken ist CDU-Mitglied und in die Kampagne »Wir lassen uns nicht linken« involviert, die gegen eine rot-rote Koalition im Saarland in Stellung gebracht worden ist. Die Landeswahlleiterin muss die Unterlagen nun mit einer Stellungnahme an den Landtagspräsidenten weiterleiten. Das Parlament wird sich nach der ersten Sitzung damit befassen. Vermutlich wird der zuständige Ausschuss Warkens Ansinnen ablehnen. »Damit ist der Weg vor den Verfassungsgerichtshof frei«, sagte dieser.

Die parteiinternen Kritiker, die von Warken vertreten werden, beklagen unter anderem, die Geheimhaltung der Listenwahlen auf der Mitgliederversammlung sei nicht gewährleistet gewesen. Wahlkabinen seien nicht benutzbar gewesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln