Stärker als je unter Kurt Beck

Die Linkspartei in der deutschen Presse – und ein Wunsch aus Italien

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

An Oskar Lafontaine und der Linkspartei scheiden sich nicht nur die Geister in der Politik, sondern auch in der Medienwelt. Eine Zeitungsschau.

Die Krone der Plumpheit lässt sich die »Bild«-Zeitung nicht nehmen, auch nicht bei Wahlberichten. Hatte sie Oskar Lafontaine noch kurz vor den jüngsten Wahlen in großen Buchstaben als Spalter der Nation tituliert, feierte sie am Montag einen »Triumph für Lafo«. Um am Dienstag ihre Leser mit entlarvenden Hintergrund-Informationen zu erschrecken: »Wie die SPD mit Honeckers Erben umgeht«. Gemeint waren Bündnisse von SPD und PDS bzw. Linkspartei in einzelnen Bundesländern. Alles nichts Neues.

Auch ansonsten blüht die Phantasie etlicher Berichterstatter und Kommentatoren in Sachen Lafontaine. Die einen beschreiben ihn als eiskalten Machtpolitiker, die anderen als eher gelangweilten Vorruheständler, der jeden Tag alles hinwerfen und seine Partei damit an den Rand des Abgrunds treiben könnte.

Kein Einwand gegen Steigbügelhalter

Bei der gehobenen Lafontaine- und Linksparteibeschimpfung ist auf die konservative Presse nach wie vor Verlass. Die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 568 Wörter (3884 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.