Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krankenhausstreit weitet sich aus

Ärzte und Kliniken beschuldigen sich gegenseitig

Berlin (AFP/ND). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) dringt auf ein entschiedenes Vorgehen gegen verdeckte Prämienzahlungen an Mediziner für die Einweisung von Patienten in bestimmte Krankenhäuser. Die Zahlung solcher Gelder sei »Betrug zu Lasten der Versicherten«, sagte Schmidt am Mittwoch in Berlin. Bundesärztekammer und Krankenhausgesellschaft machten sich gegenseitig für derartige Unregelmäßigkeiten verantwortlich.

Es sei Aufgabe der Ärztekammer, darauf zu achten, »dass so etwas nicht geschieht«, sagte Schmidt vor Journalisten in Berlin. Was genau geschehen sei, müsse noch geklärt werden. Sie verwies zugleich darauf, dass es durchaus Verträge zur Integrationsversorgung mit den Klinken gebe, die transparent seien. Dies sei aber etwas anderes als die Vorwürfe der Bestechung.

Der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, sagte der Tageszeitung »Die Welt« (Mittwochsausgabe), ihm seien in Hamburg zwei Kliniken bekannt, die Ärzten Lockangebote unterbreitet hätten. »Das kann man Bestechung nennen«. Er schätze, dass nur 70 bis 80 Prozent der Überweisungen in Kliniken nicht zu beanstanden seien, der Rest bewege sich in einer »Grauzone«. Verantwortlich dafür seien »in erster Linie die Krankenhäuser.«

Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Rudolf Kösters, wies die Vorwürfe entschieden zurück: »Es sind vor allem die Ärzte, die im Verbund organisiert an Kliniken herantreten und gemeinsam Forderungen stellen«, sagte Kösters der Zeitung. In Schreiben an Kliniken heiße es vielsagend: »Wir müssen über die zukünftige Zusammenarbeit sprechen.« Bereits vor Jahren sei in den Kliniken darüber nachgedacht worden, die schwarzen Schafe unter den Ärzten zumindest mit Fachrichtung und Wohnort zu nennen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln