Werbung

Stalinallee

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Vor einigen Tagen war ich auf einer großen WG-Party eines Arbeitskollegen eingeladen. Die Feier fand in der Karl-Marx-Allee in Friedrichshain statt. Obwohl ich sehr spät kam, befanden sich noch viele Gäste in der stark verqualmten Bude. Micha begrüßte mich euphorisch und stellte mir jeden einzeln vor. Die geräumige Küche war wie immer das lautstarke Zentrum der Wohnung und besonders gut gefüllt. Bald war klar: Ich, der Junge von nebenan, war der einzige ehemalige Ostdeutsche auf der gesamten Party ...

Eine große Runde scharte sich um einen im Monolog redenden Typen mit Brille, der sich scheinbar gerne selber zuhörte. Micha hatte ihn mir als Daniel aus Hannover vorgestellt, der in Berlin Politikwissenschaften studierte. Ich stellte mich daneben und hörte staunend zu. Er erklärte uns die Geschichte der Karl-Marx-Allee, erzählte von den Demos, die hier stattgefunden hätten, von den Anfängen und Renovierungen der Häuser ... Ich wollte ihn am liebsten anschreien und sagen, dass die hiesigen Häuser nicht erst in den 1960ern gebaut worden waren, dass hier nicht jede Woche Panzer und Raketenwagen vorgefahren waren und dass nicht erst nach der Wende nachträglich Badewannen und Fahrstühle eingebaut worden sind. Doch ich schwieg ...

Aber schweigen wollte Mark Scheppert nicht. Weil er sich in keinem Buch über die DDR wiederfand – »weder gehörte ich zu der Generation von ›Zonenkindern‹, ich wohnte in keiner ›Sonnenallee‹ und keinem ›Turm‹« – schrieb er Geschichten, »um mit Würde und Selbstbewusstsein, humorvoll und gerade deshalb auch ernsthaft« von seinem Erleben zu erzählen. Sein Band »Mauergewinner« erschien bei Books on Demand (hg. v. Liona Toussaint, 212 S., brosch., 14.90 €).

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen