Werbung

Stalinallee

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor einigen Tagen war ich auf einer großen WG-Party eines Arbeitskollegen eingeladen. Die Feier fand in der Karl-Marx-Allee in Friedrichshain statt. Obwohl ich sehr spät kam, befanden sich noch viele Gäste in der stark verqualmten Bude. Micha begrüßte mich euphorisch und stellte mir jeden einzeln vor. Die geräumige Küche war wie immer das lautstarke Zentrum der Wohnung und besonders gut gefüllt. Bald war klar: Ich, der Junge von nebenan, war der einzige ehemalige Ostdeutsche auf der gesamten Party ...

Eine große Runde scharte sich um einen im Monolog redenden Typen mit Brille, der sich scheinbar gerne selber zuhörte. Micha hatte ihn mir als Daniel aus Hannover vorgestellt, der in Berlin Politikwissenschaften studierte. Ich stellte mich daneben und hörte staunend zu. Er erklärte uns die Geschichte der Karl-Marx-Allee, erzählte von den Demos, die hier stattgefunden hätten, von den Anfängen und Renovierungen der Häuser ... Ich wollte ihn am liebsten anschreien und sagen, dass die hiesigen Häuser nicht erst in den 1960ern gebaut worden waren, dass hier nicht jede Woche Panzer und Raketenwagen vorgefahren waren und dass nicht erst nach der Wende nachträglich Badewannen und Fahrstühle eingebaut worden sind. Doch ich schwieg ...

Aber schweigen wollte Mark Scheppert nicht. Weil er sich in keinem Buch über die DDR wiederfand – »weder gehörte ich zu der Generation von ›Zonenkindern‹, ich wohnte in keiner ›Sonnenallee‹ und keinem ›Turm‹« – schrieb er Geschichten, »um mit Würde und Selbstbewusstsein, humorvoll und gerade deshalb auch ernsthaft« von seinem Erleben zu erzählen. Sein Band »Mauergewinner« erschien bei Books on Demand (hg. v. Liona Toussaint, 212 S., brosch., 14.90 €).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!