Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hinter den Kulissen des Festivals

Taking Woodstock von Ang Lee

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es war einmal vor genau vierzig Jahren ... Da kündigten ein paar junge Leute ein Musikfest an, das ein Gegenentwurf sein sollte zu Krieg und Zwietracht unter Menschen und Völkern, und beitragen zu Liebe, Frieden und Verständigung auf der Welt. Und alle Welt ging hin – nur Bob Dylan nicht, der geplante Ehrengast. Der fuhr stattdessen nach England.

Was als Woodstock bekannt wurde, weil es als Werbeveranstaltung für die Neugründung eines Aufnahmestudios in Woodstock geplant war (wo Dylan lebte, den man als Kunden zu gewinnen hoffte), fand in Wirklichkeit in einem Kuhdorf namens Bethel statt, auf der Farm eines Mannes namens Max Yasgur. Die Kommandozentrale befand sich im nahegelegenen White Lake, beides Orte des Borscht Belt, des »Borschtsch-Gürtels« von New York, so genannt wegen der jüdischen Immigranten aus Osteuropa und der Sommerhäuser, Jugendlager und Ferienpensionen, die von orthodoxen Juden aus der Metropole besucht wurden.

We...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.