Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Guter Start für deutsche Box-Staffel

Duo bei Amateur-WM in Mailand siegreich

Die neunköpfige deutsche Box-Staffel ist mit einem Duo erfolgreich in die WM der Amateure in Mailand (Italien) gestartet. Dabei gewann Superschwergewichtler Erik Pfeifer (Lohne) seinen ersten Kampf gegen Terurio Quinunez (Ecuador) klar mit 11:3 Treffern und qualifizierte sich für die zweite Runde. »Das war wichtig auch für die Moral der gesamten Staffel«, meinte der neue Disziplintrainer Roland Kubath und lobte »die konzentrierte Leistung« von Pfeifer, der nun auf den chinesische Olympiazweiten Zhilei Zhang trifft.

Am zweiten WM-Tag setzten sich Bantamgewichtler Denis Makarov (Bottrop) erfolgreich durch. Der 23-Jährige bezwang den Lokalmatadoren Vittorio Parrinello (Italien) mit 8:5 Treffern. Nächster Gegner ist Jesus Magdaleno (USA). »Das war kein schöner Kampf, denn der Italiener hat verbissen und zeitweise unsauber gekämpft«, urteilte Kubath.

Zwei weitere Kämpfen standen bei Redaktionsschluss noch aus: Mittelgewichtler Konstantin Buga (Velbert) gegen Jacinto do Rosario (Kap Verde) und Leichtgewichtler Eugen Burhard (Osnabrück) gegen Ibrahim Kamal (Kanada).

Heute müssen Ronny Beblik (Chemnitz/51 kg) gegen Balo Vankeyeu (Belarus), Sandro Schaer (Demmin/57 kg) gegen Mehrulla Lassi (Pakistan) und Stefan Köber (Franfkurt/O./91 kg) gegen Egor Mekhontsew (Russland) in den Ring. Der EM-Zweite Jack Culcay-Keth (Darmstadt/69 kg) erhielt ein Freilos und boxt erst am Sonntag. Zuvor hat René Krause (Leverkusen/81 kg) am Freitag Mario Lakatos (Slowakei) zum Gegner. dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln