Werbung

Unten links

Unterstützung erfährt der deutsche Wahlkampf auch durch die Wissenschaft. Bielefelder Neurologen arbeiten daran, bei Menschen störende Erinnerungen zu tilgen. Also: Es wird bald möglich sein, unangenehme Gedächtnisinhalte zu löschen, ohne dass die Gehirnstruktur beschädigt wird. An Beutelratten hat man das getestet, nun sind die Wähler dran. Es handelt sich bei denen zwar nicht um Nager, aber um Gebeutelte einer erschöpften Demokratie – das nagt auch mächtig. Wahlversprechen zum Beispiel eignen sich wunderbar als Test, wie man nach der Wahl die Erinnerung daran vertreiben kann, was da versprochen wurde. Als besonders talentiert erweisen sich ältere Menschen, die Erfahrungen mit mehreren deutschen Systemen machen durften: Was die alles lernen, vergessen, neu lernen und wieder vergessen mussten! Jüngere Wähler bedürfen keiner Hilfe durch Forschung und Geschichte: Sie wissen bei den meisten Wahl-Versprechern schon lange vorher: Kannste glatt vergessen! hades

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!