Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landtagsneubau hat Brief und Siegel

Vertrag mit der niederländischen Baufirma Royal Bam Group unterschrieben

Potsdam (dpa/ND). Für den Wiederaufbau des Potsdamer Stadtschlosses als Sitz des Landtages ist am Mittwoch der Vertrag unterschrieben worden. »Es ist ein fairer Vertrag, der die Risiken für das Land überschaubar gemacht hat«, erklärte Finanzminister Rainer Speer (SPD).

Die niederländische Royal Bam Group hatte den Zuschlag für das 120-Millionen-Euro-Projekt erhalten. Von April 2010 an soll das frühere Stadtschloss mit originalgetreuen Fassaden wieder aufgebaut werden. Anfang 2013 soll das Gebäude bezugsfertig sein. »Wir wollen ein Bild wieder erschaffen, das die Potsdamer erinnert und das Ensemble aus Rathaus, Kirche und Schloss scheinbar wiederherstellt«, sagte Architekt Peter Kulka, der auch den Landtag in Dresden gebaut hat.

Um den Neubau, der sich stark an den historischen Plänen von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff (1699-1753) orientiert, gab es erbitterte Diskussionen. Der Verein Potsdamer Stadtschloss und die Bürgerinitiative Mitteschön wollten das Stadtschloss möglichst eins zu eins wieder aufbauen. Software-Milliardär Hasso Plattner unterstützt die Rekonstruktion der Knobelsdorffs-Fassade mit einer 20-Millionen-Euro-Stiftung.

Der Stuttgarter Konzern Züblin, der als zweiter Bieter bis zuletzt im Rennen war, hatte sich nach Angaben Speers mittlerweile mit der Entscheidung für Kulkas Entwurf einverstanden erklärt und will keinen Einspruch einlegen.

Der Landtag wird in einer öffentlich-privaten Partnerschaft gebaut. Das Land unterschreibt einen Mietvertrag über 30 Jahre. Das Risiko bei diesem Vorgehen sei unkalkulierbar und zu groß, meinte die Landtagsabgeordnete Anita Tack (Linkspartei). Sie kritisierte, »dass das Haus der Demokratie hinter verschlossenen Türen geplant wurde und selbst die Landtagsabgeordneten zu den Unwissenden in Sachen Neubau gehörten«. Das sei ein schlechter Stil gewesen. Kulkas Partner Henryk Urbanietz, der Projektleiter für den Landtagsbau wird, betonte, die Bauzeit sei »sehr straff«, »aber das muss zu schaffen sein«. Berlin werde »auf keinen Fall vor uns fertig«. Auch in der Bundeshauptstadt soll von 2010 an das alte Stadtschloss neu entstehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln