Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es reicht – nicht

Jörg Meyer will mehr Geld für die Bezirke

In den Bezirken ist Schmalhans Küchenmeister. Doch Moment! Diese abgelutschte Metapher passt nicht. Warum? Die Bezirke sind in der Situation, dass sie sich den Koch und dazu gleich die ganze Küche sparen müssen. In Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg gehen Eltern, Kinder und die MitarbeiterInnen von Jugendfreizeiteinrichtungen auf die Straße. Die Verunsicherung ist allerorten groß, die Wut wächst auch.

Weil Senat und Abgeordnetenhaus den Bezirken gegenüber nach wie vor zu knausrig in der Mittelzuweisung sind, stehen wieder einmal Schließungen und Kürzungen im Kinder- und Jugendbereich an – und nicht nur dort.

Gleichzeitig nehmen die Menschen wahr, dass 300 Millionen Euro für eine neue Landesbibliothek verbaut werden sollen, 30 Millionen steckt der Senat, der zudem vergrößert werden soll, in eine neue Kunsthalle. Wer bitte soll da noch verstehen, warum sich Friedrichshain-Kreuzberg komplett aus den kommunalen Freizeiteinrichtungen für Kinder- und Jugendliche zurückzieht und warum in Mitte wieder einmal Schließungen und Entlassungen anstehen. Den Einen fehlen zwei Millionen Euro im Ressort, den Anderen 3,3 Millionen. Peanuts, oder?

Der Protest richtet sich gegen die Bezirksämter, weil sie es sind, die die Sparvorgaben umsetzen. Doch der Protestadressat sitzt woanders: in Abgeordnetenhaus und Senat. Die Bezirke brauchen mehr Geld, das ist Fakt. Bei einer Kundgebung Anfang August sagte ein Sozialarbeiter aus dem Soldiner Kiez in Wedding (ein »Problemkiez«) zu mir: »Uns interessiert nur noch die Frage: Sind ihre Zäune hoch genug, wenn ihnen die Bezirke um die Ohren fliegen?« Hoffen wir, dass es nicht so weit kommen muss. Oder besser: Hoffen wir, dass es den Menschen gelingt, genug Druck aufzubauen, um mehr Geld zu erkämpfen. Denn Fakt ist auch: So geht es nicht weiter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln