Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Honorare steigen kräftig

Berlin (dpa/ND). Nach dem Milliarden-Plus für die rund 145 000 Mediziner in Deutschland müssen Patienten vorerst keine weiteren Proteste ihrer Ärzte fürchten. Die niedergelassenen Ärzte hätten nun das Signal, dass ihnen nichts mehr »weggenommen« werde, sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Köhler, am Donnerstag. Massive Proteste erwarte er nicht mehr. Die Arbeitgeber kritisierten dagegen: »Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Arzthonorare mitten in der Krise erneut kräftig steigen.« Insgesamt soll das Honorar 2010 um 1,17 Milliarden Euro auf mehr als 32 Milliarden wachsen. Dies belastet die Beitragszahler rechnerisch mit 0,1 Prozentpunkten. Die Krankenkassen zeigten sich zufrieden.

Ärzte und Kassen handelten das Plus von 3,8 Prozent in teils strittigen Einzelentscheidungen aus. Begründet wurde der Anstieg mit der Erwartung, dass die Krankenzahlen um 1,7 Prozent zunehmen.

In diesem Jahr hat die umstrittene Honorarreform zwei von drei Praxisärzten teils deutlich höhere Einkommen gebracht. Im Schnitt verdienten die Ärzte im ersten Quartal 7,8 Prozent mehr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln