Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nazis mögen keinen Hanf

Braune Kameradschaft »Frontbann 24« will gegen Lichtenberger »Growshop« demonstrieren

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gegen den Anfang Juni eröffneten Hanfladen »Buschmann« in der Lichtenberger Wönnichstraße wollen am Samstag Nazis demonstrieren. Von 8 bis 11 Uhr ruft die braune Organisation »Frontbann 24« zu einer Kundgebung auf dem Vorplatz des Lichtenberger Bahnhofs auf. Seit die rechte Kundgebung bekannt wurde, regt sich auch der antifaschistische Widerstand. Eine halbe Stunde vor den Nazis beginnt eine Antifakundgebung, die die Abgeordnete Evrim Baba (LINKE) aus Lichtenberg angemeldet hat.

Anlass für den Protest der Nazis ist, dass der Hanfladen »Buschmann«, in dem Geräte und Fachwissen zum Hanfanbau vertrieben werden, neben einer Grundschule liegt. Die Braunen argumentieren, dass Kinder zum Kiffen animiert werden könnten und stellen ihre Kundgebung unter das Motto »Drogen, nein danke, Schulen sind die Schranke«.

»Absoluter Schwachsinn«, meint dazu einer der Buschmann-Eigentümer, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Für ihn sind die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.