Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rock gegen Rechts

(ND-Obuchoff). »Ich finde es ganz stark, dass gerade Union als Fußballverein sich an unserer Aktion gegen Rechts beteiligt und sein Stadion zur Verfügung stellt«, sagte Anetta Kahane von der Amadeu Antonio Stiftung gestern beim Pressetermin zum großen Gratis-Abschlusskonzert der Aktion »Nazis aus dem Takt bringen«, das am kommenden Sonntag ab 15 Uhr im Stadion An der Alten Försterei über die Bühne geht.

Ein wenig Verwunderung klang schon durch bei den Worten der rotmähnigen Frontfrau der Stiftung, die sich gegen jeglichen Fremden- und Rassenhass in der Gesellschaft engagiert, dass ausgerechnet Fußballfans ihren Kampf unterstützen wollen. Indes, die Fanszene des 1. FC Union Berlin ist eben nicht so eindimensional, wie vielleicht manch einer meint. Syliva Weisheit, Koordinatorin des Umbaus der Alten Försterei: »Da habe ich erst so richtig gespürt, welche Leute zu Union gehören. Vom ungelernten Hilfsarbeiter bis zum Akademiker reichte das Spektrum.«

In einer Gemeinschaftsaktion hatten Künstler wie Smudo, Boss Hoss oder die Sängerin Oceana mit dem DGB und der SPD junge Bands aufgerufen, dem Werben der NPD und anderer rechter Gruppierungen Songs gegen Rechtsradikalismus und für Toleranz entgegenzustellen. Mit den Siegern des Projekts und einigen schon bekannten Künstlern wurde eine kostenlose Schulhof-CD produziert. Am Sonntag also die große Abschlussfeier. Musiker, ihre Fans und die Unioner werden den Nazis die Rote Karte zeigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln