Ein Dach über dem Kopf

Obdachlosenmagazin »strassenfeger« feiert heute seinen 15. Geburtstag

  • Von Anne Britt Arps
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Obdachlosenmagazin »strassenfeger« wird 15. Aus diesem Anlass organisiert der Verein »mob – obdachlose machen mobil«, der die Zeitung herausgibt, heute ein großes Fest auf dem Helmholtzplatz. »Wir wollen Hilfe zur Selbsthilfe leisten«, beschreibt Andreas Düllick, Redaktionsleiter des »strassenfeger«, den Gründungsgedanken des Vereins.

Seit 1994 setzt sich dieser für obdachlose Menschen ein, von denen es in Berlin nach Schätzung des Vereins zwischen 10 000 und 12 000 gibt. 80 bis 100 Menschen verkaufen regelmäßig das vierzehntägig erscheinende Magazin in Berlin und Brandenburg, zwei Drittel des Erlöses können sie behalten. »Zu den Verkäufern gehören Wohnungslose, Alkohol- und Drogenabhängige, aber auch ganz normale Hartz-IV-Empfänger, die sich etwas dazu verdienen wollen«, sagt Helmut Cla...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 381 Wörter (2635 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.