Werbung

Überflieger

Stéphane Abrial / Der Franzose ist erster Europäer auf einem hohen NATO-Posten in den USA

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

.

Die Superpatrioten in Frankreich platzen beinahe vor Stolz: Zum ersten Mal erhält ein Nicht-Amerikaner einen Schlüsselposten der NATO-Struktur innerhalb der USA, und die Wahl fällt auf einen Franzosen. General Stéphane Abrial ist der Überflieger und wird künftig in Norfolk (Virginia) Supreme Allied Commander Transformation, also Verantwortlicher für die Reform der Einsatzdoktrin, Struktur und Truppen des Militärpaktes.

Daran war noch vor wenigen Jahren nicht zu denken. Die Ablehnung Frankreichs, unter dem Kommando der USA in einer »Koalition der Willigen« 2003 an der Irak-Aggression teilzunehmen, hatte das Weiße Haus schwer erzürnt. Die damalige Außenministerin Condoleezza Rice gab für das Verhältnis zu den drei wichtigsten Verweigerern die Parole aus: »Deutschland ignorieren, Russland verzeihen, Frankreich bestrafen!« Und auf die Journalistenfrage, ob Frankreich mit Konsequenzen für sein Verhalten rechnen müsse, antwortete Außenminister Colin Powell im April 2003: »Ja!« Allein die Art der Vergeltung stehe noch nicht fest. Anschließend flogen in Übersee französische Waren aus den Regalen, floss echter Champagner in Manhattans Rinnsteine, selbst der »french toast« auf der Speisekarte verlor seinen französischen Vornamen.

Tempi passati – vergangene Zeiten. Der Luftwaffengeneral Abrial – er war während seiner Laufbahn auch mal im Jagdfliegergeschwader »Mölders« in Neuburg (Bayern) stationiert – findet ein völlig intaktes Verhältnis Frankreichs zu den USA und damit zur NATO vor. Präsident Nicolas Sarkozy hatte ja die Politik nicht nur seines unmittelbaren Amtsvorgängers Jacques Chirac sehr schnell konterkariert, indem er nach über 40 Jahren Absenz Frankreich wieder voll in die NATO-Strukturen integrierte. Bereits zuvor hatte Sarkozy das gestörte Verhältnis zur Bush-Administration auf seine sehr direkte Art mehr als repariert.

Dafür wird Frankreich jetzt offensichtlich belobigt und der bisherige Luftwaffen-Stabschef Abrial ist wohl der passende Mann dafür, hatte der verheiratete Vater zweier Kinder doch 1991 am ersten Golfkrieg des Pentagons als Kampfflugzeug-Pilot teilgenommen, stationiert in den USA. Dorthin wurde er jetzt wieder berufen, an seinem 55. Geburtstag.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen