Endzeit für Endlager Gorleben

Kohl-Regierung schönte Gutachten / Atomkraftgegner erwarten politisches Beben

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gorleben als von der Atomwirtschaft gewünschter Endlagerstandort dürfte bald aus dem Schneider sein. Erneut belegen Dokumente, dass die Kohl-Regierung Gutachten manipulierte.

Wie die »Süddeutsche Zeitung« berichtete, hätten im Mai 1983 die Ministerien für Forschung und Inneres unter Heinz Riesenhuber (CDU) und Friedrich Zimmermann (CSU) die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) zum Umschreiben eines maßgeblichen Endlager-Gutachtens für Gorleben gedrängt. Das Kanzleramt sagte am Mittwoch zu, die Dokumente prüfen zu lassen. Alle Akten kämen auf den Tisch.

Das Gutachten zu Gorleben war seinerzeit in der Schlussphase. Es sollte die Ergebnisse von Bohrungen zusammenfassen und Empfehlungen geben, ob der Salzstock auch unter Tage erkundet werden solle. Die beiden Ministerien hatten das offenbar schon vorab so entschieden. Der Zeitung zufolge empfahl ein Telex des Forschungsministeriums, den PTB-Bericht mit einem Kapitel über wesentliche Ergebnisse aufzumachen. Dieses sollte die Feststellung enthalten, dass die Eignung des Salzstocks für ein Endlagers durch das Gutachten untermauert werde. Zudem bat das Minis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 432 Wörter (3040 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.