Werbung

Deutschdeutsche Geschichte

Vielschichtiges Tanztheater der Company Vivienne Newport im Tresor.Modern

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fragmente der Company Vienne Newport zwischen Geröll und Beton
Fragmente der Company Vienne Newport zwischen Geröll und Beton

Die Kulisse ist atemberaubend. Was von außen wie ein in sich geschlossener, langgestreckter Kubus ausschaut, erweist sich innen als filigran gegliedertes Labyrinth aus Beton zu mehreren Etagen. 1961 wurde der Bau als Heizkraftwerk errichtet, tat dann lange Dienst, ehe der vor Jahren auf ein neues Gebäude dahinter überging. Das Altwerk wurde entkernt bis aufs massive Betonskelett und staubte vor sich hin, dann entdeckte die Kunst, immer auf der Suche nach ungewöhnlichen Spielorten, den Koloss. In den Keller zog der obdachlos gewordene Techno-Club Tresor, darüber erstrecken sich 22 000 Quadratmeter betoniertes Ödland zur Nutzung. Welche das sein wird, steht derzeit noch nicht fest. Vorerst hat die Company Vivienne Newport einen Teil des Parterre, einen Schlitz zum Keller hin sowie offene Räume im ersten Stock gemietet. »fragments of a time still passing« zeigt sie mit fünf Darstellern auf diesen drei Etagen, lässt sie zwischen klobigen Stützen und in hallenartigen Öffnungen irrlichtern. Und hält so auch das Publikum in Bewegung, das die Aktion im Parterre verfolgt und dort von Ort zu Ort mitzieht.

Auf vorgegebenen Wegen schlängelt man sich durch den imposanten Raum, unter einem Leuchtballon von mehreren Metern Durchmesser. Zwei unterhalten sich über den Abstand zwischen verschiedenen Seiten der Empore hinweg, er schildert sein Morgenritual, sie antwortet stets »Quatsch«. »Weiße Rosen aus Athen« singt einer. Wo Licht aufflammt, findet etwas statt. Die Wäsche ist fertig, die S-Bahn muss geschafft werden, der Hund raus, hallen weiter Belanglosigkeiten des Alltags durch das Gebäude. Von schneebedeckten Bergen, einem See und Kühen schwärmt einer, der andere behindert ihn auf seinem Gang. Ich will raus aus dem Sozialismus, tönt es. Auch im Weiteren liefert die gebürtige Engländerin Vivienne Newport, lange Protagonistin bei Pina Bausch, dann mit eigener Company im Frankfurter Theater am Turm, lediglich sekundenkurze Bildschnipsel zu einem Puzzle, dem jeder eigene Interpretation geben muss. Manche Szenen, besonders die reichlich zitierten Schlager, erinnern an die 1960er, andere wie der mehrfache Party-Taumel und Anspielungen auf Terroristen meinen das Heute. Die Sätze »Ich bin Kommunist, weil« und »Ich bin Kapitalist, weil« ergänzen die Figuren mit lau subjektiven Argumenten, keine Überzeugung trägt mehr.

Oft entschwinden sie in die Tiefe, tanzen hinter Betonstützen, ziehen die Aktion weit auseinander, bleiben in den Texten trotz Mikroport schwer verstehbar. Manchmal drängen sie sich in den Besucherpulk, zerteilen ihn, machen ihm Beine. Um Lebenspläne geht es, ums Kinderkriegen für Deutschland, um Beziehungen, die das Sicherheitsdenken schmiedet. Berührend gerät ein parallel geführter Dialog. Er erzählt vom Vater aus Ostpreußen, vom eigenen Besuch dort und auf dem Friedhof; sie erinnert ihre erste Liebe, zu einem Soldaten aus dem Irak-Krieg, der als Junge vergewaltigt wurde und sich deshalb zur Armee flüchtete, später Zahnarzt wurde. Solch kleine Geschichten hätte man sich mehr gewünscht statt einer beliebigen, wiewohl soliden Montage mit ermüdendem Bedeuten-Wollen. Optimistisch endet sie nicht: im Ansturm gegen die Säulen. Das Raumerlebnis beeindruckt allemal.

12.-15. sowie 17.-20.9., 20.30 Uhr, Tresor.Modern, Köpenicker Str. 59-71, Kreuzberg, Tel.: 0162 731 00 72

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!