Monsieur Hortefeux scherzt rassistisch

Heftige Kritik an Frankreichs Innenminister

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Durch demonstrative Begegnungen mit islamischen Würdenträgern versucht Frankreichs Innenminister Brice Hortefeux, einen Skandal um seine rassistischen Entgleisungen zu entschärfen. Die waren in der vergangenen Woche durch ein Video im Internet bekannt geworden.

In dem kurzen Film ist zu sehen, wie sich Hortefeux bei einer Veranstaltung der Regierungseinheitspartei UMP mit einem jungen Anhänger arabischer Abstammung fotografieren lässt. Umstehende Parteimitglieder erklären dem Minister, dass der junge Mann zwar »Arabisch spricht, aber Schweinefleisch isst und Bier trinkt«. Den Hinweis, es handle sich um »unseren kleinen Araber«, kommentiert Hortefeux so: »Man braucht immer einen. Wenn es einen gibt, ist es in Ordnung. Erst wenn es viele sind, gibt es Probleme.«

Diese Aufzeichnung hatten Journalisten des Parlamentsfernsehens LCP gemacht, das aber eine Ausstrahlung ablehnte, worauf ein Mitarbeiter den Streifen ins Internet stellte. Seit die Zeitung »Le Monde« darauf aufmerksam gemacht hat, wurde der Film im Internet schon mehr als eine Million Mal aufgerufen. Oppositionspolitiker und Menschenrechtsorganisationen bezeichneten die Äußerung des frühere Einwanderungs- und heutigen Innenministers als ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 496 Wörter (3434 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 19/18