Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Terrorrisiko steigt mit Stimmungstief

Studie über Indikatoren für Anschlagsgefahren

Schon seit langem plädiert der Ökonom Alan Krueger von der Universität Princeton dafür, die Umstände von Terrorismus nach sozialwissenschaftlichen Methoden zu untersuchen. Zusammen mit tschechischen Forschern wertete er nun Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Gallup in 19 Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas aus. Darin sollten die Menschen die Regierungschefs von neun mächtigen Ländern bewerten, darunter die USA, Russland, Japan und auch Deutschland. Die Umfragewerte verglichen die Forscher dann mit der Zahl terroristischer Anschläge in den Jahren 2004 bis 2008.

Je schlechter die Meinung über eine fremde Regierung war, desto größer war das Anschlagsrisiko, wie Krueger im Magazin »Science« schreibt. Dies galt unabhängig von den jeweiligen ökonomischen Bedingungen oder der geografischen Distanz zwischen zwei Staaten. Überraschenderweise fanden die Wissenschaftler keine direkte Beziehung zwischen der Armut in einem Land und der Tendenz zu Terrorismus.

Die Studie klärt nicht, ob öffentlicher Unmut in der Heimat Terroristen zu ihren Taten treibt oder ob sie ebenso wie ihre Mitmenschen lediglich auf äußere Ereignisse reagieren. Aber wenn eine schlechte Stimmung gegen ein Land vorherrsche, erhielten terroristische Gruppen mehr Zulauf sowie auch stärkere materielle und ideelle Unterstützung, betont Krueger.

Der Forscher geht davon aus, dass das Meinungsbild in einem Land Hinweise gibt zur Wahrscheinlichkeit eines Anschlags. Ein Führungs- und Politikwechsel, etwa die Ablösung von George W. Bush durch Barack Obama in den USA, kann demnach die Stimmung verändern und damit das Terrorrisiko maßgeblich beeinflussen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln