Werbung

»Boss« Bruce 60

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass Angela Merkel seine Musik mag, dafür kann er nichts. Barack Obamas Sympathien hingegen erwidert er nachdrücklich. Im Wahlkampf erhob er seine Stimme für den ersehnten »Wechsel«. Als aus der Sehnsucht Wirklichkeit geworden war, lieferte Bruce Springsteen, genannt »The Boss«, die musikalische Untermalung zur Inauguration des neuen US-Präsidenten. Flankiert von einem Ghospelchor sang er seinen Song »The Rising«. Heute wird Springsteen 60 Jahre alt.

Dass der Grat zwischen politischem Engagement und politischer Vereinnahmung zuweilen schmal ist, musste der Vollblut-Rock 'n'-Roller 1984 erleben, als Ronald Reagans Wahlkampfstrategen den Hit »Born in the USA« zu einer Art Ersatz-Nationalhymne umdeuteten. Dabei hätten sie nur auf den Text hören müssen, um zu erfahren, dass Springsteen in seinem vielleicht erfolgreichsten Song die Zerrissenheit eines Vietnam-Veteranen besingt – keine Spur von unreflektiertem Patiotismus.

»Born in the USA« erklang, mit lautstarker Unterstützung des Publikums, auch am 19. Juli 1988, als Springsteen und seine E-Street-Band auf der Radrennbahn Berlin-Weißensee vor 160 000 Fans aus der gesamten DDR spielte. Nie pilgerten mehr Menschen zu einem Springsteen-Konzert als an jenem Tag, da der 5. FDJ-Musiksommer eröffnet wurde. Im anschließenden ND-Konzertbericht wurde der US-Amerikaner für seinen »geradlinigen, kraftvollen Rock 'n' Roll« gelobt, »mit dem er soziale Mißstände und Ungerechtigkeiten in seiner Heimat kompromißlos benennt«. Das ist gewiss richtig. Allerdings liegt die Vermutung nahe, dass viele der damaligen Konzertbesucher auch mit den Missständen im eigenen Land haderten und in Auftritten westlicher Künstler ein Ventil für ihre Sehnsucht nach Weite fanden. Bruce Springsteens Lieder handeln oft vom Unterwegssein, selten vom Ankommen.

Dabei ist Springsteen eigentlich ein bodenständiger Mensch. Bis heute lebt er nahe seines Geburtsortes im US-Bundesstaat New Jersey, wo er in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs. Trotz seines sagenhaften Erfolgs (120 Millionen verkaufte Platten) wirkt er kein bisschen weltfremd. Er engagiert sich – auf der Bühne, dahinter auch. Seit seinem Durchbruch mit dem Album »Born to Run« im Jahr 1975 gilt er als Stimme des kleinen Mannes, des Arbeiters. Und als Schwerarbeiter zeigt er sich bei all seinen Konzerten. Ein Energiebündel, sich seiner Musik, seiner Band, seinem Publikum hingebend bis zur Erschöpfung.

Mit seinem Album »Working on a Dream« eroberte Springsteen Anfang dieses Jahres die Spitze der Charts. Wer an einem Traum arbeitet, davon ist hoffend auszugehen, denkt keinen Augenblick lang an die näherrückende Rente. mha

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen