Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Barfuß durch Somalia

Wüstenblume

  • Von Angelika Kettelhack
  • Lesedauer: 2 Min.

Einem 13-jährigen somalischen Nomadenmädchen gelingt es, vor der Zwangsverheiratung mit einem alten Mann barfuß durch die Steinwüste bis zur Hauptstadt Mogadischu zu fliehen. Von dort aus wird es als Dienstmädchen zu Verwandten nach London geschickt. Fünf Jahre später steht es plötzlich auf der Straße, auf sich allein gestellt. Da wird es vom englischen Star-Fotografen Terence Donaldson entdeckt und zum Top-Model hochkatapultiert: Waris Dirie. Der Tag jedoch, der ihr Leben veränderte, war jener, an dem sie, dreijährig, von ihrer Mutter zu einer Beschneiderin gebracht wurde, die ihr auf grausamste Weise die Genitalien verstümmelte. Ein Schicksal, das Waris Dirie mit 130 Millionen anderer Frauen teilt. Der Star der teuersten Laufstege der Welt klagte die Achtung menschlicher Würde ein, schrieb seine Biografie, die ein Bestseller wurde.

»Wüstenblume« beruht auf dem Buch, und Sherry Hormann hat Jahre am Drehbuch gearbeitet, um »alle Graustufen« des bewegenden Schicksals mit dem notwendigen Zartgefühl zu behandeln. Mit dem heutigen Top-Model Liya Kebede hat sie eine ideale Besetzung gefunden: als scheue und atemberaubend schöne Frau, als eine wirklich würdige Vertreterin von Waris Dirie, die, inzwischen 44 Jahre alt, sich weiterhin dem Kampf gegen die genitale Verstümmelung von Frauen widmet.

(www.waris-dirie-foundation.com)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln