Werbung

Der Traum von einer EM-Medaille

Deutsche Volleyballerinnen wollen in Polen an bessere Zeiten anknüpfen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Folgt man den Hoffnungen der deutschen Volleyballfans, so müsste die Frauenauswahl bei der am Freitag beginnenden EM in Polen zumindest ins Halbfinale kommen. Das trauen ihr nach einer Umfrage 65 Prozent zu. 31 Prozent denken aber, dass es nur zu einem Platz zwischen den Rängen fünf und acht reicht. Das entspräche dem Ergebnis der EM vor zwei Jahren, als man Sechster geworden war.

Doch die Mannschaft des aus Italien stammenden Bundestrainers Giovanni Guidetti hofft, dass sie wieder an bessere Zeiten anknüpfen kann, als man 2003 in Ankara Bronze holte. Das war in den letzten zwei Jahrzehnten neben Rang drei von 1991 die beste EM-Ausbeute. Dass die DDR-Auswahl schon zweimal Europameister (1987, 1983) und zweimal Vizeeuropameister (1989, 1985) war, liegt so weit weg, dass man heute davon nicht mal zu träumen wagt.

Bei der wieder mit 16 Teams ausgetragenen EM in Polen trifft die deutsche Auswahl in der Gruppe B auf Titelverteidiger Italien, auf Frankreich (zuletzt EM-8.) und die Türkei (EM-10.). Es sieht also ganz so aus, als könnte sie sich für die Zwischenrunde der drei besten jeder Gruppe qualifizieren.

Nimmt man ihren letzten Auftritt beim Test am vergangenen Wochenende in Riesa gegen Weltmeister Russland (3:1 und 2:3) zum Maßstab, so ist das DVV-Team – immerhin Weltligadritter – durchaus auf gutem Weg. »Beide Spiele haben das Selbstvertrauen gestärkt«, meinte Guidetti, hielt sich aber mit Prognosen zurück.

Er wartete dafür mit zwei guten Nachrichten auf: Im 14-köpfigen Aufgebot stehen definitiv Corinna Ssuschke und Kerstin Tzscherlich. Beiden Leistungsträgerinnen drohte der EM-Verzicht. Die 26-jährige Mittelblockerin Ssuschke vom tschechischen Klub Prostejov hatte sich im Trainingslager in Kienbaum am rechten Sprunggelenk verletzt und soll bis Freitag wieder fit sein. Die Dresdnerin Tzscherlich war nach auskuriertem Infekt gegen Russland schon wieder zu Kurzeinsätzen gekommen und dürfte beim EM-Auftakt dabeisein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!