Werbung

DHB-Frauen besiegen auch Frankreich

Weltcup-Halbfinale nach zweitem Sieg sicher

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die deutschen Handballerinnen haben mit dem zweiten Sieg vorzeitig das Halbfinale beim Weltcup in Dänemark erreicht. Im zweiten Spiel des Acht-Nationen-Turniers gewann der neu formierte WM-Dritte am Mittwoch in Aarhus mit 27:21 (13:12) gegen Frankreich. Vor wieder nur rund 300 Zuschauern warf Susann Müller vom HC Leipzig (6) die meisten Tore für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB). Am Vortag hatte die Mannschaft von Bundestrainer Rainer Osmann Ungarn mit 30:26 besiegt. Rückkehrerin Nadine Krause (Foto: dpa) war im Auftaktspiel beste Werferin (8). Zum Abschluss der Vorrunde ist heute Olympiasieger und Europameister Norwegen der Gegner.

»Das hat Spaß gemacht. Für das Selbstvertrauen ist es wichtig, dass wir so ein Spiel mitgemacht haben. Das war spielerisch eine Steigerung gegenüber Ungarn«, lobte Osmann, fand aber noch Mängel: »Es gibt auch viele Reserven, die auszureizen und auszutrainieren sind.« Pech hatte Torfrau Sabine Englert, die wegen einer Bauchmuskelzerrung nach der ersten Halbzeit ausgewechselt werden musste. dpa/ND

Gruppe A: Schweden - Russland 25:23, Dänemark - Rumänien 22:28.

Gruppe B: Ungarn - Deutschland 26:30, Frankreich - Norwegen 24:29, Deutschland - Frankreich 27:21.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen