Werbung

In Ost und West

Martin Kröger begrüßt das Bündnis gegen Homophobie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Polizeibericht liest sich wie ein Albtraum: Drei junge Männer werden von einer Jugendgruppe am Volkspark Friedrichshain verfolgt, getreten und geschlagen. Den Angriff leiten die Jugendlichen mit dem Hassruf »Jetzt machen wir die Schwuchteln fertig« ein. Der jüngste Vorfall vom Wochenende erinnert fatal an einen brutalen homophoben Übergriff vom Juli 2008, als ein Familienvater ebenfalls Opfer eines Mobs von Jugendlichen am Märchenbrunnen im Volkspark Friedrichshain wurde. Auch damals riefen die Täter: »Du kommst hier nicht lebend raus, du Schwuchtel« – bevor sie dem damals 38-Jährigen, den sie für einen Homosexuellen hielten, den Kiefer zertrümmerten.

Ob es sich bei den Tätern um dieselben Schläger handelt, ist reine Spekulation. Die Übergriffe zeigen allerdings, dass es homophobe Übergriffe genauso im Osten wie im Szenebezirk Schöneberg gibt. Dass sich jetzt ein breites Bündnis gegen Homophobie gegründet hat, um Front gegen die Anfeindungen gegenüber gleichgeschlechtlicher Liebe zu machen, ist begrüßenswert. Bereits in den vergangenen Jahren haben sich Teile der Gesellschaft für das Thema Homophobie sensibilisiert – man hat den Eindruck, dass nicht mehr wie früher weggesehen wird.

Dennoch liegt ein kleiner Schatten über dem Bündnis, da die langjährigen Aktivisten aus den Migrantencommunities nicht mit eingebunden wurden. Der Landesverband der Lesben und Schwulen (LSVD), der den Zusammenschluss initiiert hat, sendet damit erneut das Signal, dass er die Haupttäter in den arabischen und türkischen Gemeinschaften sieht. Dabei gibt es die homophoben Einstellungen überall. Auch in deutschen Kinderzimmern warnen die Eltern ihre Sprösslinge vor gleichgeschlechtlicher Liebe. Und da fängt das Problem doch genauso an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!