Ein fairer Beitrag?

  • Von Jan Kowalzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Jan Kowalzig ist Klima-Referent bei der Hilfsorganisation Oxfam Deutschland e.V..

Das Diplomaten-Raumschiff landet für eine weitere Verhandlungsrunde, diesmal in Bangkok. Dort findet ab Montag die vorletzte UN-Vorkonferenz statt, bevor auf der Weltklimakonferenz in Kopenhagen im Dezember ein neues weltweites Klima-Abkommen verabschiedet werden soll.

In Bangkok will man jetzt irgendwie weiterkommen mit dem Vertragsentwurf und seinen fünftausend eckigen Klammern, die Uneinigkeit über Textstellen anzeigen. Genau genommen steht der komplette Text in Klammern. Oder sollte man sagen: die Zukunft unseres Planeten? Dabei sind die Klammern gar nicht das Problem. Bei vielen davon haben sich die Regierungen nur in Detailfragen verhakt, die sich schnell klären ließen, gäben die reichen Länder nur die grundsätzliche Weigerung auf, ihren fairen Beitrag zum globalen Klimaschutz zu leisten.

Auf den zentralen Baustellen verhindern die Industrieländer ein Vorwärtskommen: Sie möchten ihren Treibhausgasausstoß bis 2020 im Durchschnitt ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3402 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.