Werbung

Kriegswahnsinn

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Friedensbewegung vergleicht den NATO-Kampfeinsatz in Afghanistan seit Jahren mit dem Krieg der USA in Vietnam. Mit Recht, Parallelen gibt es schließlich zuhauf. Zuerst nehmen die Grausamkeiten des Krieges und die Opferzahlen zu. Eine der eher am Rande erwähnten Parallelen ist die wachsende Zahl von Soldaten, die psychisch angeschlagen nach Hause zurückkehren. 2008 sind 245 betroffene deutsche Soldaten gezählt worden, 226 davon waren in Afghanistan. Vor mehr als drei Jahrzehnten kamen immer mehr GIs mit psychischen Schäden aus Südostasien nach Hause zurück – wenn sie überhaupt zurückkamen.

Gleichzeitig wird in den Medien darauf hingewiesen, dass nicht genügend Psychologen im Dienst der Bundeswehr stehen, um die Kranken zu betreuen. Sicherlich müssen die betroffenen Männer und Frauen jetzt psychologisch behandelt werden. Fatal aber ist es, nun mehr stationäre Behandlungsplätze für die Truppe zu fordern. Die eigentliche Krankheitsursache ist damit nicht aus der Welt. Es geht nicht in erster Linie um eine bessere Behandlung und Betreuung von Soldaten, es geht um den Abzug der Bundeswehr von allen Kriegsschauplätzen. Der NATO-Krieg in Afghanistan muss unverzüglich beendet werden – nicht zuletzt, um die Soldaten vor Schlimmerem zu bewahren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!