Ohne Visum

Liao Yiwu / Dem chinesischen Autor wird die Ausreise verweigert

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Gerade ist sein Buch »Fräulein Hallo und der Bauernkaiser« im S. Fischer Verlag auf Deutsch erschienen, da ist es gleich in aller Munde. Denn die chinesischen Behörden haben für den Autor Liao Yiwu in Deutschland eine Werbung gemacht, wie man sie sich medienwirksamer nicht denken kann: Sie verweigern ihm die Ausreise – also die Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse und kurz vorher an einem China-Symposium im Haus der Kulturen der Welt. Nun will die Leitung der Buchmesse alle diplomatischen Hebel in Bewegung setzen, dass Liao Yiwu doch noch fliegen darf – um des Schriftstellers willen, aber auch um selbst in einer Öffentlichkeit das Gesicht zu wahren, in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 341 Wörter (2206 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.