Werbung

Gnadenstoß beim Gipfel

Gnadenstoß beim Gipfel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Derbys haben bekanntlich ihre eigenen Gesetze. Und wenn sie sich an einem einzigen Spieltag auch noch häufen, sind Spannung und auch ausufernde Emotionen vorprogrammiert. Beim Rhein-Derby siegte Leverkusen in Köln. Und obwohl der Rüpel des Tages – der für Köln spielende portugiesische Nationalspieler Maniche – nach zwei äußerst unfairen Attacken zu Recht Rot sah, verlief das Spiel ansonsten friedlich.

Wer bei einem Derby einen sportlich spannenden Schlagabtausch erwartet, der war beim emotionsgeladenen Revierderby Dortmund-Schalke richtig. Schalke nahm drei Punkte aus dem Dortmunder »Hexenkessel« mit nach Hause und Trainer Felix Magath genoss die Huldigungen der Anhänger. »In der Höhle des Löwen zu gewinnen, ist für unsere Fans das Schönste«, schwärmte er. Dortmund-Coach Jürgen Klopp dagegen suchte ungewohnt missmutig für Erklärungen für das sechste sieglose Punktspiel in Serie. Dazu gab es leider auch ordentlich Randale. 43 so genannte Fans wurden in Gewahrsam genommen. Beim Niedersachsen-Derby dagegen tankte der VfL Wolfsburg Selbstvertrauen für das Champions League-Spiel bei Manchester United und stürzte Hannover noch tiefer in die Krise.

Und weil Derbys so schön ist, wurde ein Spiel dazu erhoben, das eigentlich keins war. Aus der Partei Hamburg-Bayern wurde flugs ein Nord-Süd-Gipfel. Doch der hatte seinen Namen verdient.Und den Gnadenstoß für die Bayern bereitete ein Mann vor, den sie zuvor aussortiert hatten – Ze Roberto.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen