Als die Trabanten in Prag stehen blieben

... und die »dederoni« die bundesdeutsche Botschaft besetzten

  • Von Jindra Kolar, Prag
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Im September 1989 besetzten immer mehr DDR-Bürger die BRD-Botschaft in Prag. Die diplomatischen Drähte liefen heiß. Die schließlich verkündete Lösung brachte den politischen Akteuren jedoch keine Atempause. Teil 39 der ND-Serie erzählt auch, wie die Prager die »Invasion« sahen.

Es war wohl der merkwürdigste Parkplatz der Welt in jenen Tagen des August 1989, als die Straßen rings um das Lobkovitz-Palais – den Sitz der bundesdeutschen Botschaft – auf der Prager Kleinseite vollgestopft waren mit Trabanten, Wartburgs und auch Ladas. Fast alle dieser Autos trugen DDR-Kennzeichen, in vielen von ihnen steckte sogar noch der Zündschlüssel. Ihre Besitzer hatten mit ihnen abgeschlossen, und wohl auch mit dem Land, aus dem sie und die Fahrzeuge kamen: der Deutschen Demokratischen Republik. 1600 Fahrzeuge zählte die Prager Polizei Ende Oktober 1989.

Am 17. August hatten DDR-Bürger begonnen, das Gelände der bundesdeutschen Botschaft zu besetzen. Ihr Ziel war es, von hier aus ihre Ausreise in den Westen, in den anderen deutschen Staat zu betreiben. Täglich berichteten die Nachrichtensendungen der Bundesrepublik über diese Botschaftsbesetzer, und täglich wurden es also mehr, die diesen Weg versuchen wollten.

Tou...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1282 Wörter (8662 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.