Werbung

Guido Merkel wird Kanzler / LINKE gestärkt

SPD auf historischem Tiefpunkt / Alle »Kleinen« nun zweistellig / Linkspartei fast 12 Prozent / Wahlbeteiligung erneut gesunken

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwere Verluste und das schlechteste Wahlergebnis in der Geschichte der Bundesrepublik für die SPD. Eine Union, die ihr mageres Ergebnis von 2005 erneut unterbietet. Die bisherige Opposition von FDP, LINKER und Grünen dagegen mit Zuwächsen und zweistellig. 62,2 Millionen Bürger waren am Sonntag aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen.

Berlin (Agenturen/ND). Deutschland steht vor einem Regierungswechsel: Trotz Verlusten für die Union kann Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dank der FDP die erste schwarz-gelbe Regierung seit mehr als einem Jahrzehnt bilden. Hochrechnungen zufolge kamen CDU und CSU bei der Bundestagswahl auf knapp 34 Prozent, das schlechteste Ergebnis für die Union bei einer Bundestagswahl seit 1949. Die FDP erreichte dagegen mit mehr als 14 Prozent das bisher beste Ergebnis. Die SPD stürzte mit rund 23 Prozent auf ein historisches Tief ab. Die LINKE erzielte den Hochrechnungen zufolge über 12 Prozent. Sie erreichten damit ebenso wie die Grünen, die knapp über 10 Prozent erzielten, erstmals zweistellige Ergebnisse. Die bisherigen Großkoalitionäre Union und SPD unterboten mit zusammen 57 Prozent der Wählerstimmen den bisherigen gemeinsamen Tiefstand (60,2 Prozent) bei der ersten Bundestagswahl 1949.

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier räumte eine »bittere Niederlage« ein. Zugleich kündigte er an, für den Fraktionsvorsitz im Bundestag zu kandidieren. Er wolle Verantwortung als Oppositionsführer übernehmen.

Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel versprach, »Kanzlerin aller Deutschen« zu sein – gerade angesichts der Krise. Das Wahlziel einer Regierung von CDU/CSU und FDP sei erreicht. Sie sei deswegen »glücklich«. FDP-Chef Guido Westerwelle würdigte das Abschneiden seiner Partei als herausragend: »Wir wollen jetzt Deutschland mitregieren.«

Linkspartei-Fraktionschef Gregor Gysi erwartet eine Annäherung der SPD an seine Partei in der gemeinsamen Opposition. Die Sozialdemokraten seien »als zweite Union überflüssig«, sagte er am Sonntagabend in Berlin unter Anspielung auf die Regierungspolitik der Großen Koalition in den vergangenen vier Jahren. Die SPD werde sich nun in Richtung LINKE bewegen müssen, um gemeinsam einen Gegenpol zu Schwarz-Gelb zu bilden. Auch die Grünen kündigten einen harten Oppositionskurs gegen eine schwarz-gelbe Mehrheit im Bundestag an. Spitzenkandidat Jürgen Trittin sagte am Sonntagabend auf der Grünen-Wahlparty in Berlin: »Wir werden die Schwarzen und die Gelben vor uns hertreiben.«

In Ostdeutschland positionierte sich die CDU knapp vor der LINKEN. Nach einer Hochrechnung für das MDR-Fernsehen erhielt die Union im Osten 29,4 Prozent der Stimmen. Die LINKE erhielt von den Ostdeutschen 27,5 Prozent der Stimmen. Die SPD landete bei 17,8 Prozent. Die FDP erreichte 10,9 Prozent der Stimmen, die Grünen kamen auf 8,5 Prozent.
Die Beteiligung an der Bundestagswahl sank auf den niedrigsten Stand seit Bestehen der Bundesrepublik auf 71 Prozent.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!