»Morales berücksichtigt den politischen Willen der sozialen Bewegungen sehr«

Filmemacher Jorge Sanjinés über den Wandel in Bolivien und den Einfluss der Konzerne

Mit seinem Dokumentarfilm »Yawar mallku« (»Das Blut des Kondors«) von 1969 klagte Jorge Sanjinés die heimlichen Zwangssterilisationen bolivianischer Frauen seitens des »US-amerikanischen Friedenscorps« an. Der Film wurde zum Wegbereiter für die neue Generation kritischer Dokumentaristen auf dem Subkontinent. Heute lebt Sanjinés in La Paz und ist Vorsitzender der kulturellen Stiftung der bolivianischen Zentralbank. Von dieser Position aus versucht er, die »demokratische kulturelle Revolution« zu verbreiten. Mit ihm sprach für ND Diego González.

Herr Sanjinés, Sie erzählen oft, wie Sie in den 70er Jahren dem deutschen Fernsehen gesagt haben, dass es nicht so lange dauern würde, bis ein indigener Bolivianer Präsident würde. Jetzt ist es so weit gekommen und es sieht so aus, dass für die Wahlen am 6. Dezember die Kandidaten der Opposition, selbst die rechten, einen indigenen Hintergrund haben. Wie deuten Sie dieses Phänomen?
Sanjinés: Das darf uns doch nicht wundern. Die Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung ist indigen und diese Menschen sind zufrieden mit dem Aymara-stämmigen Präsidenten Evo Morales. Das zeigten die vor Kurzem durchgeführten Referenden und das zeigen laufend die Umfragen. Die Rechten haben gemerkt, dass ihre historische weiß- mestizische Zeit vorbei ist. Der Grund ist ihre Unfähigkeit, eine Realität wie die unsere zu verstehen. Und die einzige Möglichkeit, den Staatsapparat wieder ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 431 Wörter (2809 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.