Werbung

Wer kehrt Favres Scherben?

Karsten Heine vorerst Hertha-Trainer / Über Nachfolger wird spekuliert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei Hertha BSC wird nach dem Abschied von Lucien Favre wieder gelacht: Als der bereits zum vierten Mal eingesprungene Interimscoach Karsten Heine am Dienstag das Training beim Schlusslicht der Fußball-Bundesliga leitete, wirkte das Ende des Kapitels Favre wie eine Befreiung. Nach der letzten Übungseinheit unter dem am Montagabend entlassenen Schweizer waren die Profis noch mit ernsten Mienen und hängenden Köpfen vom Trainingsplatz auf dem Olympiagelände geschlichen.

»Es ist einfach schade, dass es so gekommen ist. Lucien Favre ist ein Klassetrainer«, sagte Heine nach einem Übergabegespräch mit dem Vorgänger am Dienstag. Der Trainer der U 23-Mannschaft muss den Tabellenletzten nach sechs Ligapleiten in Folge nun auf das morgige Europa-League-Spiel bei Sporting Lissabon einstellen.

Ob Heine auch am Sonntag beim Heimspiel gegen Bundesligaspitzenreiter Hamburger SV auf der Bank sitzt, ließ Sport-Geschäftsführer Michael Preetz offen. Eine andere Lösung scheint in der Kürze der Zeit undenkbar, zumal sich der Klub Zeit bei der Trainersuche nehmen wolle. »Wichtig ist, dass wir die Talfahrt aufhalten«, sagte Heine, der mit einfachem Fußball und viel Laufarbeit während seines Intermezzos gegensteuern will.

Die Spieler schwiegen nach Favres Abschied fast alle. »Es gibt keinen guten Satz für diese Situation. Es gibt nur Arbeit«, meinte Routinier Pal Dardai. Derweil wuchern die Spekulationen über die Nachfolge von Favre. Laut Preetz wird zunächst ein Anforderungsprofil erstellt. Als Kandidaten gehandelt werden aber bereits die Ex-Trainer Jürgen Röber und Hans Meyer, die einstigen Hertha-Profis Eyjölfur Sverrisson und Kjetil Rekdal sowie der zuletzt in Hannover tätige Dieter Hecking. Auch der Name von Lothar Matthäus sei im Präsidium genannt worden, hieß es am Dienstag am Rande des Trainingsplatzes. dpa/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen