Werbung

Leipzig ade

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn am Wochenende die Volleyballer in der 1. Bundesliga wieder aufschlagen, sucht der Fan vergeblich ein Team aus der einstigen ostdeutschen Hochburg: Der SC Leipzig, zu DDR-Zeiten 25 Mal Meister, ist in der Bedeutungslosigkeit versunken. Das ist vielen anderen Vereinen auch so ergangen, aber in Leipzig war in den vergangenen zwei Jahrzehnten die Insolvenz das ständig wiederkehrende Thema. Die Vereinsnamen wechselten oft: SC Leipzig, VV Leipzig und zuletzt nach Fusion 2006 mit dem VC Markranstädt dann VC Leipzig. Immer schwang die Hoffnung auf bessere Zeiten mit. Doch letzte Saison stieg der VC Leipzig gleich zweimal aus der 1. Liga ab: sportlich und finanziell. Wieder war es die Insolvenz, die zum Untergang führte. Nun gibt es die nächste Wiederauferstehung mit den neugegründeten L.E. Volleys, die nach einigem Streit mit dem Verband tatsächlich das Zweitliga-Spielrecht bekamen. Wieder blühen Hoffnungen, dass Leipzigs Volleyball endlich aus der Versenkung auftaucht. Realistisch gesehen wandelt der ziemlich mittellose Verein auf einem schmaler Hoffnungsgrat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen