Weniger Abwanderung von Ost nach West

Neue Länder verlieren 2008 über 51 000 Einwohner

Zwar ist die Abwanderung von Ost nach West immer noch höher als in die umgekehrte Richtung. Doch schwächte sich die Ost-West-Wanderungsbewegung insgesamt ab.

Wiesbaden/Berlin (epd/ND). Fast 20 Jahre nach der Wiedervereinigung wandern weiterhin mehr Ostdeutsche nach Westdeutschland ab als umgekehrt. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, zogen 2008 nach vorläufigen Ergebnissen 136 500 Personen aus den neuen Bundesländern nach Westdeutschland, während 85 500 Menschen die umgekehrte Richtung wählten. Ostdeutschland verlor dadurch rund 51 000 Einwohner.

Die Wanderungsbewegung von Ost- nach Westdeutschland schwächte sich insgesamt allerdings leicht ab, nachdem die Statistiker in den Jahren 2006 und 2007 einen geringfügigen Anstieg verzeichnet hatten. Erstmals war der Wanderungsv...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 273 Wörter (2100 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.