Werbung

»Mut zur Wahrheit«

»Bild«-Leser sind begeistert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie bringe ich die für die Wirtschaftskrise Verantwortlichen aus der Schusslinie? Ganz einfach: Man lenke den Volkszorn auf Sündenböcke. Seit Tagen verbreitet »Bild« begeistert und teilweise ganzseitig die Stammtischparolen Sarrazins. Nach dem argumentativen Dauerbeschuss durften sich dann am Donnerstag die »empörten« Leser zu Wort melden. So klagt dort eine deutsche Mutter ihr Leid: »Ich als Deutsche muss für alles kämpfen, und ein Ausländer ohne deutschen Pass« bekomme alles, was er wolle: Kindergeld, Wohngeld und Krankenversicherung. Schweinerei. Das Herrenvolk als Bittsteller im eigenen Land?

Nur gut, dass sich Sarrazin zum Sprachrohr dieser schweigenden Mehrheit macht. Der SPD-Genosse sei »einer, der ausspricht, was eigentlich jeder denkt«, schreibt eine weitere Leserin. Trauriger Höhepunkt dieses Seelenstriptease der »Bild«-Leser ist der Brief eines gewissen Mohammed Sultany aus München. Endlich finde »Bild« zum »Mut zur Wahrheit« zurück, so Sultany, ohne Furcht vor der »Nazikeule« und der »Abschiebung in die braune Ecke«. Dass man im Münchener Telefonbuch vergeblich nach einem Herrn Mohammed Sultany sucht, muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass sich hier ein rechtsradikaler Bayer unter arabischem Pseudonym den Frust von der Seele schrieb. Der Fairness halber sei angemerkt, dass »Bild« auch ein paar Türken zu Wort kommen lässt: Einen Obsthändler, eine Kopftuchträgerin und einen Professor mit »neun Geschwistern«. Fabian Lambeck

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!