Ideen für Friedrichshainer »Loch in der Stadt«

Architekt stellte Bauvorhaben an der Andreasstraße vor / Anwohner wollen sich einbringen

Noch ist alles Zukunftsmusik. Der Architekt Eike Becker hat am Donnerstag den Anwohnern in Friedrichshain die Pläne vorgestellt, wie eine Bebauung auf der Freifläche an der Bahntrasse zwischen den Bahnhöfen Jannowitzbrücke und Ostbahnhof einmal aussehen könnte. Die Hallen des VEB Fahrzeugausrüstung sind bis auf das denkmalgeschützte Verwaltungsgebäude längst abgetragen. Seitdem verwildert das Areal zwischen Kraut-, Lange- und Andreasstraße.

Der Eigentümer Bombardier führt schon seit Jahren Gespräche mit dem Bezirksamt. In einem früheren Entwurf war dort die Konzernzentrale des Fahrzeugbauers im Gespräch. Doch »der Entwurf mit einer dichten Bebauung stieß auf Ablehnung«, sagte Bezirksverordneter Mirko Assatzk (LINKE) dem ND. Bombardier hat seinen Sitz jetzt am Landwehrkanal und plant auf dem Friedrichshainer Gelände 600 Wohneinheiten. »Das soll kein Luxusquartier werden«, erläuterte Becker, der dieses »Loch in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: