• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/M.

Nein, er war bei Sinnen

WAR HITLER KRANK?

  • Von Manfred Weißbecker
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

War Hitler ernsthaft krank? Wurde die Wehrmacht von einem Drogenabhängigen geführt? War die Ermordung von Millionen Menschen das Ergebnis eines Wahns? Mit diesen Fragen lockt der Verlag. Und in der Tat, in dem Oscarnominierten, auf einer Studie von Joachim Fest fußendem Film »Der Untergang« geistert durch den Bunker der Reichskanzlei in Berlin ein medikamentensüchtiger Psychopath. Inwieweit entspricht dies der historischen Wahrheit?

Das gemeinsam von einem Mediziner und einem Historiker verfasste Buch endet mit der eindeutigen Aussage, Hitler sei »vollständig schuldfähig« gewesen: »Hitlers Handeln war nicht von einer krankhaften seelischen Störung oder von psychotropen Substanzen wie Alkohol oder Drogen beeinflusst, sondern hatte vielmehr etwas mit seiner Primärpersönlichkeit zu tun.« Auf dieses Urteil zielen beide Autoren von Anfang an.

Hans-Joachim Neumann und Henrik Eberle setzen sich mit zahlreichen Legenden auseinander, die unmitt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 627 Wörter (4475 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.