Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/M.

Nur ein einfacher Schreiner

GEORG ELSER

  • Von Hans Canjé
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Irgendwann im Herbst 1938 kommt der 1903 geborene Georg Elser zu dem Entschluss: Hitler muss weg. Nur so, sagt er sich, sind die Verhältnisse in Deutschland, ist vor allem die immer misslicher werdende Lage der Arbeiter zu ändern. Nur so ist auch der vom Regime angesteuerte Krieg zu vermeiden. Der ohne tiefe ideologische Bindung, jedoch zeitweise mit der KPD sympathisierende Schreiner ist zur Tat fest entschlossen – und fast wäre es ihm gelungen, dem Diktator das Leben zu nehmen, ehe dieser noch weitere Menschenleben aufs Spiel setzt und auslöscht.

Der Autor dieser Biografie macht aus seinem Anliegen keinen Hehl: Er schreibt engagiert und fesselnd gegen den »Makel« an, der dem »einfachen Schreiner« den ihm gebührenden Rang in der Geschichte des Widerstandskampfes gegen den Faschismus auch heute noch streitig macht.

Gewiss, nicht zuletzt auch durch die Pionierarbeit der Berliner Gedenkstätte Deutscher Widerstand hat es im Verlaufe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.