Werbung

Kühlschrank meiden

US-Forscher warnen vor zu späten Mahlzeiten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht allein, was wir essen, sondern auch wann wir das tun, hat Einfluss auf unser Körpergewicht.

Wie schon unsere Großeltern zu wissen glaubten, steigert alles, was wir in der Nacht essen, unser Körpergewicht in besonderem Maße.

US-Forscher haben dazu jetzt ein Experiment durchgeführt. Genauer: Sie fütterten Mäuse, die normalerweise nachtaktiv sind, mit fettreicher Kost. Eine Gruppe der Tiere bekam ihr Fressen nachts, die andere am Tag. Ergebnis: Die Tiere, die wie gewohnt nachts fraßen, nahmen in sechs Wochen um 20 Prozent zu. Bei den Mäusen hingegen, die tagsüber ihre Nahrung aufnahmen, erhöhte sich das Gewicht bei gleicher körperlicher Aktivität um 48 Prozent.

Also nicht die Nacht als solche macht dick. Vielmehr ist es die Veränderung der normalen Essgewohnheiten, die unser Körpergewicht beeinflusst. Tatsächlich vermuten die Forscher, dass der bei Mäusen entdeckte Zusammenhang auch bei Menschen eine nicht unwichtige Rolle spielen könnte. Das heißt, auch unsere innere Uhr scheint neben dem Wach-Schlaf-Rhythmus den Energieverbrauch zu steuern.

Weltweit sind heute über eine Milliarde Menschen übergewichtig. In Deutschland hat, wie eine Studie belegt, bereits jeder Zweite zu viele Pfunde auf den Rippen. Tendenz steigend. Und es gibt Untersuchungen, wonach Personen, die häufig in der Nacht essen, wie etwa Schichtarbeiter, ihr relatives Körpergewicht schneller steigern als »Normalesser«. Zwar birgt der Zusammenhang von innerer Uhr und Nahrungsaufnahme noch immer viele Rätsel. Doch im Grunde kann sich jeder selbst ausmalen, warum Nachtmahlzeiten bedenklich sind: Nachts bewegen wir uns weniger und unser Körper kann die vielen Kalorien nicht verbrennen. Deshalb ist für Gewichtsbewusste eines vorsorglich zu empfehlen: In der Nacht – Hände weg von der Kühlschranktür!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen