Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zweite Chance für Schulabbrecher

Nürnberger Projekt hilft Jugendlichen ohne Ausbildung

  • Von Dorothee Engelhard, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
Seit Januar 2009 läuft in Nürnberg ein besonderes Jugendhilfeprogramm – rund 130 junge Menschen konnten bisher vor dem sozialen Absturz bewahrt werden.

Nürnberg (dpa/ND). Bis vor Kurzem hatte Sandy Sauer noch wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Als sie die Hauptschule nach der achten Klasse »schmiss«, waren ihre Aussichten auf eine Lehrstelle düster. Jetzt aber schöpft die 17-Jährige neue Hoffnung: Um ihren Schulabschluss so schnell wie möglich nachzuholen, nimmt sie an dem Nürnberger Projekt »Jugendliche ohne Ausbildung« (JoA-aktiv) teil. Hier erhält sie professionelle Unterstützung von Lehrern des örtlichen Berufsbildungszentrums und Sozialpädagogen der Beschäftigungsgesellschaft Noris-Arbeit (NOA).

Bundesagentur zahlt

Das Projekt hilft 15- bis 20-Jährigen nicht nur beim Schulabschluss, sondern unterstützt sie auch bei der schwierigen Lehrstellensuche – und fungiert damit als Auffangstelle für junge Leute, die sonst keine anderen beruflichen oder schulischen Möglichkeiten hätten. Die Jugendlichen erhalten ein halbes Jahr lang einmal pro Woche Berufsschulunterricht. Weiterbildende Kurse ergänzen das Programm. Finanziert wird diese Hilfsmaßnahme für junge Leute von der Bundesagentur für Arbeit und dem Jobcenter Nürnberg.

Seit Januar 2009 läuft das Jugendhilfeprogramm in Nürnberg schon und hat bisher rund 130 junge Menschen unterstützt. Die Jugendlichen nehmen aus den unterschiedlichsten Gründen bei JoA-aktiv teil: Einige haben ihre Ausbildung abgebrochen, andere sind ohne Schulabschluss und wieder andere haben es einfach verpasst, sich rechtzeitig um einen Ausbildungsplatz zu kümmern. Viele haben schlechte Erfahrungen hinter sich und brauchen deshalb Unterstützung von Lehrern und Sozialpädagogen. »Die Schüler blühen richtig auf, wenn man sich mit ihnen beschäftigt«, weiß die pädagogische Mitarbeiterin Maria Richwien. Wer als Jugendlicher bei JoA-aktiv mitmacht, muss einmal die Woche die Berufsschule besuchen, wo Mathe, Deutsch, EDV, Hauswirtschaft und Sozialkunde unterrichtet werden.

Großen Wert legen die Pädagogen auf die regelmäßige Anwesenheit der Schüler im Unterricht. Ein Problem sind nämlich notorische Schulschwänzer, denen man mit Bußgeldbescheiden beikommen will. Fehlt ein Schüler unentschuldigt, muss er zehn Euro Strafe zahlen oder diese entsprechend mit Sozialstunden ableisten. Eine weitere Taktik gegen die Schwänzer: Besuche von Sozialpädagogen bei den Schülern zu Hause. Die Kooperation zwischen der Berufsschule und den neun Sozialpädagogen der NOA funktioniere gut, sagt Richwien. So finden mit den Jugendlichen erste Beratungsgespräche statt, in denen ein konkretes Ziel festgelegt wird. Auf dem Weg dorthin helfen den jungen Leuten die Angebote der NOA wie etwa Coaching oder EDV-Kurse. Im Bewerbungstraining werden zudem kulturelle Unterschiede angesprochen. So ist es in Russland nicht üblich, bei der Begrüßung einen festen Händedruck und direkten Augenkontakt zu haben. In Deutschland kann das im Bewerbungsgespräch als mangelndes Interesse gedeutet werden.

Umgangsformen lernen

Damit in Zukunft die Jugendlichen nicht an solchen Hürden scheitern, lernen sie auch die richtigen Umgangsformen. Dazu gibt es in der NOA einmal pro Woche einen offenen Treff, wo gemeinsam gegessen und zum Beispiel über den Umgang mit Konflikten gesprochen wird. Dort können die Schüler bei Bedarf über ihre privaten Probleme reden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln